Logo

Claude Fritz

Claude Fritz
  méi Fotoen

Theaterkarriere

Sprechunterricht und Studium von dramatischer Kunst am Konservatorium in Esch/Alzette. (Lehrer: Ugén Heinen und Henri Losch)

Studium von Gesang am Konservatorium in Luxemburg-Stadt.(Lehrer Bruno Wysuj, Josep Baert, Suzette Engels und Carmen Jander)

Wird 1970 Mitglied des Ensembels  „Lëtzebuerger Theater“. In Singspielen und

Stücken macht er sich schnell einen Namen und übernimmt 1974 in der Operette

“Dicksereien“ von Norbert Weber die Rolle des jeune premier an der Seite von

Suzette ENGELS (Produktion des Neien Theater mit dem Radiosinfonieorchester von RTL).

In der „Revue“, die jedes Jahr 20000-25000 Zuschauer anzieht, gefällt er als Sänger und Sprecher.

Nach dem Abgang von Ugén HEINEN übernimmt er als Regisseur und Animator 1975 das Ensembel „Lëtzebuerger Theater“ . Seine grössten Erfolge als Regisseur werden bei dem Genre “ Revue “ die Ausgaben „Et huet gelaut “ von Pop  (1978), „Revüsioun“ von JoCo (1980), „Wat Zäiten!“   von Pik und Pop (1981) sowie
„ Gissereien „ von NoWe (1982).
1980 bringt er mit grossem Erfolg  das erste Luxemburgische Musical „HOPP MARJÄNN“ von Pol PUETZ und Pierre NIMAX auf die Bühne des Neien Theater.
Nicht weniger erfolgreich wird 1981 seine moderne Inszenierung von Norbert WEBER’s  Adaptation von „Volpone“ von Ben JOHNSON („De LUUSSERT“).
Unter seiner Regie   kann im Jahr 1982 das Lëtzebuerger Theater sein ganzes Talent im Stück „SPRINT“ („Photo-Finish“)  von Peter USTINOV  beweisen.
1984  verlässt er das Ensembel des Lëtzebuerger Theater.
Sein Come-back feiert er 1990 als „Scheffe Péiter“ in Tit SCHROEDER’s Stück  „De Scheffe vum ale Maart“ in einer Produktion des Théâtre du Centaure unter der Regie von Philippe NOESEN. 
Er verkörpert 1991 beim ersten Stengeforter Theaterfestival den „Lorenz III“ im „Arme Pierrot“ von Batty WEBER inszenéiert vum Jean Paul MAES. Er spielt dann eine Reihe von Jahren am  Kasemattentheater luxemburgische und deutsche Stücke. Seine ganze  Sprechkultur kann er 1992 in einer Produktion des Kapuziner Theaters als „Teiresias „  in „Antigone“ (von SOPHOKLES ins luxemburgische übersetzt von Camille LAMBORAY) beweisen,  sowie 1993 als „Riccaut de la Marlinière“ in „Minna von Barnhelm“ von G.E.LESSING im Kasemattentheater.
Nach einer längeren Schaffenspause spielt er  2005 im Kasemattentheater die Hauptrolle in  Jemp SCHUSTER’s Stück „Gänsespill“, einer Produktion des Cercle Culturel BIZ.
Im April 2005 legt er mit Pierre BODRY den Grundstein zur Gründung des neuen Ensembels DENTHEATER.LU. Mitbegründer sind einige der bekanntesten luxemburgischen Theaterleute. Er übernimmt die künstlerische Leitung des Ensembels, inszeniert und spielt. (siehe Theaterproduktionen)
Für das Ensembel „Cabarenert“ macht er im Herbst 2007 die Regie des Programms „Alles am A“ das bis zum Monat Mai 2008 rund 80 mal aufgeführt wird.
Im September 2008 spielt er mit Erfolg den Pfarrer Grethen in „Lene Frank“ von Nikolaus Welter, einer Produktion vom Kulturhaus Mersch (Regie Eva PAULIN)
2009 inszeniert er für das KHNidderanven und das Miescher Kulturhaus „Béierdeckelgespréicher 2“ (politisches Kabarett) von Jay Schiltz sowie „De Schaf“ vom selben Autor.  (18. Stengeforter Theaterfestival)


Theaterproduktionen


3 2 1 Bums Revue 1970 von Pik (Akteur).Regie: Ugén Heinen
Kuck-Lux-Clan Revue 1971 von Job (Akteur) Regie: Ugén Heinen
De Schëllegen Theaterstück von René Weimerskirch 1971 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
D’Spann Märchen von Felix Mersch 1971 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Wat Zoustänn Revue 1972 von Pik (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Dem Piirchen säin Hond Märchen vum 1972 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
De wëlle Mann Theaterstück von Fernand Barnich 1972 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
La double Migration de Job Cardoso  piéce de Pierre Halet 1972/73 (Acteur) Regie : Marc Olinger
Kléck dem Monni Revue 1973 von Polbe (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Op der Kiirmes Theaterstück vum Marcel Reuland 1973 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Luxdata Revue 1974 von Pik und Pob (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Dicksereien Theaterstück vun Norbert Weber 1974 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Wiesseljoeren Revue 1975 von Pik und Pob (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Op der Märei Theaterstück von Marcel Reuland 1975 (Regie)
An der Schéissbud Revue 1976 von Nono (Regie und Akteur)
Dem Cyrill seng Spréng  Theaterstück von Fernand Hoffmann 1976 (Regie und Akteur)
Hallefzäit Revue 1977 von Pik und Joco (Regie und Akteur)
Den Hunn am Kuerf Singspiel von Jos Conrath und Jempi Kemmer 1977 (Regie und Akteur)
Et huet gelaut Revue 1978 von Pop  (Regie und Akteur)
Besuch um Wudderhaff Singspiel von Tit Schroeder und Pierre Nimax 1978 (Regie und Akteur)
5 Bis Revue 1979 von Pik und Pob  (Regie und Akteur)
De Gréngen  Singspiel von Nestroy/Kontz/Marinov 1979 (Regie)
Revüsioun Revue 1980 von Joco (Regie und Akteur)
Hopp Marjänn Musical von Pol Pütz/Pierre Nimax 1980 (Regie und Akteur)
De Scholdschäin a Mumm Séiss von Dicks 1980/81 (Akteur) Regie: Fons Kontz
Wat Zäiten Revue 1981 von Pik und Pob (Regie und Akteur)
Sang Viennois von Johann Strauss Opéra de Wallonie 1981 (Regieassistenz) Regie: Rudolf Stromberg
De Luussert Theaterstück von Norbert Weber 1981 (Regie)
Gissereien Revue 1982 von Nowe (Regie)
Sprint Theaterstück von Peter Ustinov 1982 (Regie und Akteur)
Et bottert Revue 1983 (Co-Autor)
Un Nannetts Mëchel Poesie-atelier 1984 (Akteur) Regie: Ugén Heinen
Den arme Pierrot von Batty Weber 1990 (Akteur) Regie: Jean Paul Maes
De Scheffe vum ale Maart Theaterstück von Tit Schroeder (Akteur) Regie: Philippe Noesen
E Bauer gëtt Millionär Theaterstück von Ferdinand Raimund (Akteur) Regie: Eva Paulin
Minna von Barnhelm Theaterstück von G.E. Lessing 1993 (Akteur) Regie: Jean Paul Maes
Antigone Theaterstück von Sophokles 1992 (Akteur) Regie: Jean Paul Maes
Waikiki Beach Theaterstück von Marlene Streeruwitz 1993 (Akteur) Regie: Eva Paulin
„Gänsespill“ Theaterstück von Jemp Schuster 2005 (Akteur) Regie: Jemp Schuster
„Zwee Häerzer fir en Taxi“  Farce von Ray Cooney  2007 (Regie und Akteur)
„Alles am A“  Cabarenert 2007/2008 (Regie)
„Eng schéi Bescherung“ von Alan Ayckbourn 2007/2008 (Akteur) Regie: Eva Paulin
„Mir kréie Besuch“ von David Pharao 2008 (Uebersetzung und Akteur) Regie: Eva Paulin
„Lene Frank“ von Nikolaus Welter 2008 (Akteur) Regie: Eva Paulin
„Eng gutt Partie“ 2009 von Stefan Vögel (Regie)
„Béierdeckelgespréicher 2“ (politisches Kabarett) von Jay Schiltz 2009 (Regie)
„Eng droleg Koppel“ von Neil Simon 2009 (Akteur) Regie: Christine Reinhold
„De Schaf“ von Jay Schiltz 2009 (Regie)
„De Fatzert“  Farce von Pol Pütz 2010 (Regie)
„Du brauchs kee Strack“ Kabarettistesch Retrospektiv von Pol Pütz 2010 (Akteur und Regie)
„D’Schwéieschen“ von Eric Assous (Uebersetzung und Akteur) 2011 Regie: Roger Seimetz
„Toutou“ von Agnès und Daniel Besse (Akteur) 2011 Regie : Roger Seimetz
„Boulevard Royal“ von Nico Helminger (Akteur) 2012 Regie: Jean Pol Maes
„Alles Gelunn ?“ von Florian Zeller (Akteur) 2012 Regie: Jacqueline Posing-Van Dyck
„Bezuelt Gett Net!“ von Dario Fo (Akteur) 2013 Regie: Jacqueline Posing-Van Dyck

Filmproduktionen

“The Cuddly Toy” von Romain GIERENZ 2012 (Dr Foster)“Valparaiso” de Jean-Christophe DELPIAS, 2012 (Administrateur Oil&Co)